Projekte

Technische Instrumente:

Ich führe Restaurierungen im technischen Bereich durch. Hierzu zählen optische/physikalische Instrumente.

Die Wiederherstellung des Gother Äquatorials.

Äquatorial in der Hansen-Sternwarte in Gotha um 1890 Äquatorial nach der Restaurierung 2005

Das Gothaer Äquatorial, ein Refraktor (astronomisches Fernrohr) mit spezieller Montierung, wurde 1860 von der Firma Repsold & Söhne in Hamburg gefertigt und stellt in seiner Gesamtheit ein Meisterwerk der handwerklichen und technischen Fertigkeiten des 19. Jhdts. dar. Es handelt sich um eines der bedeutendsten Fernrohre in der astronomischen Geschichte der Stadt Gotha und um ein unwiederbringliches Unikat.

Die Einzelteile dieses Instrumentes, welches als unrettbar eingestuft war, befanden sich im Magazin des Museums für Regionalgeschichte und Volkskunde in Gotha.

Zielstellung der Arbeit sollte die praktische Wiederherstellung dieses einmaligen technischen Objektes, dem sog. "Gothaer Äquatorial" sein. Ausgangspunkt war ein fundiertes Restaurierungskonzept begründet auf sorgfältiger Recherche und umfangreichen naturwissenschaftlichen Analysen aufgrund des vorliegenden Schadbildes.

Die Übergabe durch den Eigentümer, der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, erfolgte in Einzelteilen (siehe Abbildung). Diese waren Ende der 1970iger nach der vollständigen Demontage des Äquatoriales an seinem letzten Standort im Museum eingelagert worden. (Das Äquatorial befand sich bereits seit über 30 Jahren in demontiertem Zustand im Archiv des Museums). Die vorhandenen Teile waren partiell stark geschädigt.

Die eigentliche Restaurierung des Instrumentes erstreckte sich über einen Gesamtzeitraum von 14 Monaten.

Zustand des Äquatorials vor der Restaurierung Gewicht der Äquilibrierung und Handhabe

 

 
 

 

Archäologische Tätigkeiten:

Griffranddolch aus Bronze Griffranddolch restauriert

Im Tätigkeitsfeld der archäologischen Objekte arbeite ich vorrangig für Museen und Sammlungen, aber auch für Privatpersonen. Bearbeitet werden alle Bodenfunde unterschiedlichen Materials.

Ein Schwerpunkt liegt in der Behandlung von Metallobjekten. Das Behandlungskonzept und die konservatorischen/restauratorischen Maßnahmen werden individuell auf das Objekt und die Ansprüche des Auftraggebers abgestimmt.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Beratung, Dokumentation und Wartung von Sammlungen und der Bearbeitung von Altrestaurierungen.

Weiterhin verfüge ich über Erfahrungen auf Grabungen zur Fundbergung sowie als Restaurator auf Rettungsgrabungen.

 

 

Methoden:

Baummesser aus Syrien

Reinigung / Freilegung

  • Trockenreinigung
  • Schleifen
  • Sandstrahlen
  • Ultraschallverfahren
  • Schaben
  • Nass- und nasschemische Reinigung

Konservierung

  • Passivierung
  • Tränkung
  • Schutzüberzug
Entsalzung

Rückformungen

  • Rückformungen an Orginalsubstanz
  • Rückformungen an der Kopie

Klebung und Ergänzung - Rekonstruktion

Gürtelschliesse mit Röntgenaufnahme

Weitere Leistungen

  • Kopienbau
  • Ausstellungsaufbau mit Auf- und Abbau
  • Dokumentation
  • Referate, Führungen, Vorträge
  • Spezialverpackungsbau
  • Versicherungen
  • Eigenen Forschung
  • Zusammenarbeit mit fachübergreifenden Disziplinen

 

Keramikscherben aus Grabungsfund Keramikschale nach Restaurierung

Blockbergung eines Körpergrabes Konserviertes Körpergrab

 
 

 

Technische Restaurierung.

Umzug der Magazine des Hessischen Landesmuseums Kassel

Kreisteilmaschine  zur Anfertigung Teilkreisen für optische Instrumente Kreisteilmaschine im gereinigten Zustand

Gegenwärtig erfolgt eine Neukonzeption des Hessischen Landesmuseums mit umfangreichen Umstrukturierungen. Dazu zählt auch der Neubau eines Depots, in welches die magazinierten Objekte ausgelagert werden sollen.

Aufgrund meiner Erfahrungen mit physikalischen/optischen Instrumenten wurde mir die Bearbeitung der astro-physikalischen Sammlung übertragen.

In der Vorbereitung mussten alle Objekte erfasst und und anschließend auf ihre Transportfähigkeit hin überprüpft werden. Die Erfassung erfolgte mit Hilfe einer speziell für diesen Einsatzzweck konzipierten Datenbank, in Wort und Bild. Die Objekte wurden gereinigt und Notsicherungen durchgeführt und in Depotverpackungen gelagert. Die Transportbedingungen für jedes einzelne Objekt wurde erarbeitet und festgelegt. Gleiches trifft auf die Lagerbedingungen im neuem Depot zu.

Im dritten Abschnitt der Neumagazinierung erfolgt die Verpackung, der Transport in das neue Depot, sowie dessen Einrichtung.

 

Optische Messinstrumente zur geodätischen Vermessung

 

copyright 2007 - Joachim Jendersie | Impressum